Nerdkap

Ein Nerd fährt gen Norden

42

ist ja bekanntlicherweise die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest. Manchmal ist es aber auch die Antwort auf Steigungen und Bikepacking. Und Warnung: Natürlich wird es nerdisch, wenn schon mal die 42 mitspielt.

Vorfreude soll ja angeblich die schönste Freude sein; Was das angeht werde ich mich schon noch eine ganze Weile freuen können... Der Plan allerdings steht. Zumindest die Route via Komoot geplant. Ich werde mich nicht zwingend 100% daran halten, aber schon mal einen Weg im Fahrradcomputer zu haben, der im Wesentlichen befahrbar sein sollte und - nach Möglichkeit - vielbefahrene Straßen vermeidet ist schon mal eine wichtige Grundlage. Da ich nicht weiß wann ich wo den Tag beenden werde ist es relativ witzlos jetzt schon die Tour anhand von Zeltplätzen o.ä. zu planen, oder auch nur Tagesettappen zu setzen. Der Weg ist nun mal das Ziel und es ist mir relativ wumpe wie viele km ich am Tag so fahre...

Ich habe ja mittlerweile auch ein paar längere Touren hinter mir. Der Hintern ist überraschend gut gelaunt (wenn man das so nennen mag), dass ich auch schon 100km-Touren ohne "Polstermors" gefahren bin ohne was vermisst zu haben (und gar nicht mehr sicher bin ob ich nicht doch ohne Polster fahren soll) sind die Hände ein anderes Thema

In Hamburg und umzu ist ja derzeit wirklich schönes Fahrradwetter, auch wenn ich mich mittlerweile echt mal über etwas Regen freuen würde. (Einen Satz, den man in Hamburg früher auch eher nicht so oft gehört hat). Was lag also näher ein paar schöne Touren zu fahren und dabei das Material zu testen?

Wie bereits beim letzten Blogeintrag erwähnt habe ich - trotz fehlender Drohne - schon mal den Transport dieser eben nicht vorhandenen Drohne gelöst. Für die Tour reicht das aber nicht, da das "KlickFix"-System verhindet dass man klassische Fahrradtaschen (Vaude, Ortlieb, etc.) anbringen kann. Das t...

Macht wohl Sinn damit anzufangen, wie ich zum Rad und zu welchem Rad gekommen bin.

Fangen wir damit an, dass ich mit Fahrrädern eigentlich gar nix am Hut hatte. Natürlich hatte ich als Kind/Jugendlicher immer ein Fahrrad besessen, aber spätestens in dem Alter wo ich oder Kumpels Auto fahren durfte...

Ich hatte ehrlicherweise noch nie so ein richtig "sportliches" Fahrrad. Das hat sich mit meinem neuen Fahrrad geändert. Und damit hat sich auch ein wenig mein Nutzen geändert. So richtig "gemütlich" fahren geht mit der flachen Position irgendwie gar nicht, aber ich bin dafür ziemlich motiviert durch...